Hera - Eifersüchtige Gemahlin des Zeus

HeraNachdem Kronos verbannt worden war, kam es zur Vereinigung von Zeus und seinen Geschwistern, zu denen auch die Göttin Hera (römische Mythologie: Juno) gehörte. Zeus nahm die Gestalt eines Kuckucks an, um seine Schwester zu verführen. Als Hera den Vogel berührte, nahm Zeus seine ursprüngliche Gestalt an und vergewaltigte sie. Zur Vermählung erhielten Hera und Zeus von ihrer Großmutter Gaia einen Baum, der mit Goldäpfeln behangen war. Die Hochzeitsnacht von Zeus und Hera soll dreihundert Jahre gedauert haben.

Auch aus der Verbindung zwischen Hera und Zeus gingen Kinder hervor. Dazu gehörten Ares , Hephaistos und Hebe. Wobei es Quellen gibt, die behaupten, dass Hephaistos allein der Sohn der Göttin Hera sei. Hera und Zeus Tochter Hebe war die Göttin der Jugend. Sie war bis zu einem blamablen Schnitzer die Mundschenkin der Olympier und heiratete am Ende den vergöttlichten Herakles.

Die Göttin Hera war in der Lage ihre Jungfräulichkeit jährlich zu erneuern. Dazu nahm sie ein Bad in einer heiligen Quelle in der Nähe ihrer Lieblingsstadt Argos. Sie war geduldige Ansprechpartnerin für hilfesuchende, verheiratete Frauen. Die Göttin der Geburten - Eileithyia - wurde teilweise als ihre Tochter oder sogar als Hera selbst angesehen.

Von Launen und Rachsucht getrieben, entwickelte sich Hera zu einer erbitterten Feindin von Troja, was in erster Linie auf ihren gekränkten Stolz zurückzuführen war, weil der Trojaner Paris den goldenen Apfel der Schönheit nicht ihr, sondern der Göttin Aphrodite zugesprochen hatte.